Strafrecht Stuttgart

Bei Verstößen gegen grundlegende Regelungen die den Staat selbst oder den einzelnen Bürger schützen sollen, greift das Strafrecht mit seinen verschiedenen Straftatbeständen ein. Diese sind nicht nur im Strafgesetzbuch, sondern auch in verschiedenen anderen Gesetzen geregelt.

Als (Haupt-)Strafen sind hier die Geld- und die Freiheitsstrafe anzuführen. Daneben gibt es aber auch noch die Nebenstrafen, wie z.B. die Entziehung der Fahrerlaubnis, das Fahrverbot, Verfall, Einziehung...

Erlangen die Strafverfolgungsbehörden (Staatsanwaltschaft und Polizei) Kenntnis von Straftaten sind diese von Amtswegen verpflichtet, einzuschreiten. In der Regel wird dann ein sogenanntes Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten oder aber gegen unbekannt eingeleitet.

Ergibt sich aus den weitergehenden Ermittlungen genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage, so reicht die Staatsanwaltschaft eine Anklageschrift (ggf. auch einen Strafbefehl) beim zuständigen Gericht ein. Andernfalls stellt Sie das Verfahren gegen den Beschuldigten ein (vgl. § 170 StPO).

Wenn auch das Gericht den Eindruck gewinnt, dass der Beschuldigte einer Straftat hinreichend verdächtig ist, eröffnet es das Hauptverfahren. Dieses Hauptverfahren gipfelt dann in der Hauptverhandlung, in der eine Beweisaufnahme durchgeführt und schließlich ein – wie auch immer geartetes – Urteil gesprochen wird.

Gegen dieses Urteil hat dann sowohl der Angeklagte, als auch die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit Rechtsmittel (Berufung oder Revision) einzulegen und das Urteil von einem Gericht höherer Ordnung überprüfen zu lassen.

Am Ende steht dann entweder ein Freispruch, eine Einstellung des Verfahrens oder aber die Verurteilung zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe.

Oftmals werden in einem sehr frühen Stadium der (Ermittlungs-) Verfahrens die Weichen für den Ausgang des Verfahrens gestellt. Deshalb ist es ratsam sich sobald man von einem gegen einen selbst gerichteten Strafverfahren Kenntnis erlangt, mit einem Strafverteidiger in Verbindung zu setzen.

Ratsam ist es hierbei darauf zu achten, dass es sich bei dem Anwalt um einen „Fachanwalt für Strafrecht“ handelt, da dieser ausgewiesener Maßen über besondere Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich des Strafrechts verfügt.

Weitere Informationen zu Themen wie etwa dem Gang des Ermittlungs- und Strafverfahrens, der Untersuchungshaft, Durchsuchungen oder der Strafverteidigung im Ausland finden Sie hier.

 
stgt-coll 2019-07-19 wid-153 drtm-bns 2019-07-19